Haus Groch

Ronheider Weg 10, 52066 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1929

Moderne

Johannes Everling

Bruno Groch

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Objektanzahl: 153

Haus Groch

Das weiß verputzte Haus mit flachem Pultdach wurde so in das leicht nach Nordwesten ansteigende Gelände eingefügt, dass der Keller und die Garageneinfahrt mit dem auffälligen runden Tor auf Straßenniveau liegen, während das Erdgeschoss leicht erhöht ist. Zwei Stufen führen in den Garten hinunter, der auf der süd- und nordwestlichen Hausseite liegt. Das klassische Raumprogramm sieht im Erdgeschoss neben der Küche mit separatem Eingang ein Esszimmer, ein Damen- und ein Herrenzimmer vor. Im Obergeschoss mit Elternschlaf- und zwei Kinderzimmern erstaunt die Größe des Ankleidezimmers mit Bad und Zugang zum runden Balkon oberhalb der Garage. Speicherräume im Dachgeschoss und eine großzügige, nach Südwesten ausgerichtete Dachterrasse komplettieren das Raumangebot.

Liegende Fensterformate und horizontale Bänder kleinformatiger, in verschiedenen Anordnungen gruppierter Fenster sorgen für ein abwechslungsreiches Fassadenbild. Sämtliche Fenster, die sich auf den Hauswirtschaftsteil beziehen, liegen auf der Nordwestseite des Hauses, während – abgesehen vom Ankleidezimmer und einem kleineren Fenster im Herrenzimmer mit Blick auf den Eingang – die privaten Wohn- und Schlafräume ausschließlich nach Südwesten weisen. Obwohl die Fassaden, aufgrund der unterschiedlichen Fensterformate und deren asymmetrischer Anordnung, suggerieren, dass sie die Funktionen der Innenräume abbilden, ist dies oft nicht der Fall. So befindet sich hinter einem vierteiligen Fensterband im Dachgeschoss, das einen kleinen Flur vermuten ließe, ein größerer Raum mit drei Fenstern sowie ein WC mit einem Fenster, und hinter einem liegenden Fenster mit zwei Pfeilern befinden sich nicht ein, sondern zwei Räume. An diesen Stellen zeigt sich, dass die souveräne Rhythmisierung der Fassade nicht immer auf der Abbildung der Raumfunktionen beruht, sondern mindestens ebenso sehr Resultat von kompositorischen Überlegungen ist.

Autor: Birgit Gropp
Zuletzt geändert am 11.07.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Groch

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.