Straßenansicht Haus Wach

Blick in den Garten von Haus Wach

Haus Wach

Emmericher Straße 2, 40474 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1931-1933

Moderne

Architekt Karl Wach

Karl Wach

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Objektanzahl: 153

Haus Wach

Die Fassade des Wohnhauses des Architekten Karl Wach im Düsseldorfer Norden ist als hoch aufragende, klar gegliederte Schauwand konzipiert. Sie wirkt wegen der relativ kleinen Öffnungen, die im Erdgeschoss noch dazu vergittert sind, sehr verschlossen, bietet zugleich aber ein grafisch wohl komponiertes Bild. In Spannung zur weit aus der Mitte herausgerückten Eingangsachse mit der markant unterhalb des Dachvorsprungs ansetzenden Fahnenstange treten zwei schmale horizontale Fensterreihen, im Erdgeschoss ein links des Eingangs die ganze Fassadebreite durchmessendes Fensterband, im ersten Obergeschoss eine höchst individuelle Reihe von Bullaugen über dem Eingang. Sie liegt exakt auf der Hälfte der Fassadenhöhe. Das einzige normalgroße Fenster ist weit an den linken Rand der Fassade gerückt und gleicht den Schwerpunkt der Eingangssachse aus, zu der – wohl nie ausgeführt – noch eine Hausmadonna gehören sollte.

Der geradezu mathematische Aufbau der Fassade verweist auf den Einfluss der Proportionstheorie Le Corbusiers, auf die sich Karl Wach mit einem für die Zeitschrift „Moderne Bauformen“ 1935 erstellten Aufriss bezog. Darin sind Diagonalen eingezeichnet, die zeigen, dass die straßenseitige Fassade sowie Fenster- und Türschnitte im Verhältnis des Goldenen Schnitts angelegt sind. Dies war ein Proportionsverhältnis, das Le Corbusier seit den 1920er Jahren auf die moderne Architektur in genau dieser Weise und mit entsprechenden Illustrationszeichnungen anwandte.

Und noch ein anderes Element verweist auf Le Corbusier, nämlich der sichtbar belassene, schalungsraue Beton der Fassade – wohl das erste „Béton brut“-Wohnhaus im Rheinland. Zur Erbauungszeit befand sich Karl Wachs Wohn- und Atelierhaus in einer fast ländlichen Villengegend. Hier fiel einerseits die asymmetrische Fassade in Sichtbeton aus dem Rahmen, andererseits erfolgte eine rustikale Anverwandlung der avantgardistischen Bauweise durch die weiße Schlämmung, die sichtbaren Dachsparrenköpfe und ehemals vorhandene Rankspaliere. So wirkt der Béton brut beim Haus Wach beinahe romantisch und ruft Assoziationen an die für den Niederrhein typischen, ebenfalls weiß geschlämmten Backsteinbauten hervor.

Im Gegensatz zur verschlossenen Fassade öffnet sich der Wohnbereich durch großzügige Fenster zum Innenhof, um den sich die Wohnräume auf drei Seiten herumlegen. Die Wohnbereiche ließen sich je nach Bedarf durch Faltwände voneinander separieren oder zusammenschließen, sodass hier ein nahezu die ganze Gebäudefläche umfassender, offener Raum entstand.

Im Innenhof zieht ein großes, fast raumhohes Rundfenster den Blick auf sich. Es gehört zum ehemaligen Speisezimmer, von dem aus man, in eleganten Edelstahlfreischwingern sitzend, den Blick in den Atriumgarten schweifen lassen konnte, der auf der gegenüberliegenden Seite von einem Swimmingpool mit Skulptur begrenzt wurde.

Autor: Birgit Gropp
Zuletzt geändert am 22.08.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Wach

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.