Haus Feubel

Uerdinger Straße 487, 47800 Krefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1928

Moderne

Ernst Schäfer
(Architekt)
Josef Stumm
(Architekt)

Albert Feubel

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Objektanzahl: 155

Haus Feubel

Die 1928 entstandene, kubische Villa des Verseidag-Chemikers Albert Feubel gilt als erstes Haus des Neuen Bauens in Krefeld. Ein flaches Dach deckt die asymmetrisch gegeneinander versetzten, in Höhe und Tiefe gestaffelten Kuben des Baukörpers. Fensterstürze aus Eisenbeton setzen sich als grafische Akzente hell vom dunklen Klinker ab. Das Haus mit dem aus der Achse gerückten Eingang präsentiert sich von der Straße her eher verschlossen. Insbesondere die Ansicht von Osten wirkt durch hoch aufstrebende Wandflächen mit wenigen, meist kleinen, teils nur schießschartenähnlichen Fenstereinschnitten und Lichtschlitzen fast abweisend. Im Westen und Süden hingegen werden die unregelmäßig auf der Fassade verteilten Fensterflächen zahlreicher. Die Baukuben sind zum Garten hin so gestaffelt, dass sich in der Negativform Raum für eine überdachte Terrasse bildet. Diese wird vom Wohn- und Essbereich mit seinen breiten Fensterbändern eingefasst.

Ein modernes Detail hatte es den Entwerfern besonders angetan: das übereck gestellte Fenster. An allen Hausecken findet sich mindestens eines, lediglich die Südostecke des Hauses kommt ganz ohne Fensteröffnung aus. Die Eckfenster können als Reflex des Gerrit-Rietveld-Haus (1924) in Utrecht gedeutet werden: Dort ergibt sich ein fließender Übergang von Innen- und Außenraum, indem die Begrenzung der geometrischen Kubatur durch stützenfreie Fenster aufgelöst wird und die Gebäudeecke bei geöffnetem Fenster praktisch entfällt. Ganz so weit sind Schäfer und Stumm nicht gegangen; ihre Fenster hatten feststehende Eckpfosten, dafür aber vertikal um die eigene Achse schwenkbare Flügel. Ein Schönheitsfehler hat sich allerdings eingeschlichen: Wie die Baupläne im Besitz der heutigen Eigentümer zeigen, sollte die weit auskragende, rund geplante Terrassenüberdachung zunächst vollkommen stützenfrei ausgeführt und nur von einem Metallgeländer begrenzt werden. So hätte sich ein freier Blick aus den Wohnräumen in die damals noch offene Landschaft geboten. Das ambitionierte Unterfangen hat sich offenbar als statisch unmöglich erwiesen. Nach einem Planwechsel stützen nun gemauerte Pfeiler die Deckplatte an zwei Seiten etwa in der Mitte ab. In diesem Zusammenhang wurde auch die tympanonartige Mauerbrüstung ergänzt.

Autor: Birgit Gropp
Zuletzt geändert am 05.10.2020

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Feubel

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.